Energetische Modernisierung

Mit energetischer Sanierung oder thermischer Sanierung wird die Modernisierung eines Gebäudes zur Minimierung des Energieverbrauchs für Heizung, Warmwasser und Lüftung bezeichnet.

25 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland entfällt auf Wohngebäude. Energetische Modernisierung bietet daher große Einsparpotenziale: Eine energetische Sanierung senkt Energie- und Heizkosten sowie den CO2-Ausstoß.

Ältere Gebäude benötigen zum Heizen etwa die dreifache Energiemenge im Vergleich zu Neubauten. Die Hälfte des Energiebedarfs von Altbauten kann durch eine Sanierung eingespart werden.

Für Mieter ergeben sich neben den Einsparungsmöglichkeitn weitere Annehmlichkeiten: der Wohnkomfort erhöht sich und das Raumklima wird besser. Auch der Vermieter hat einen Nutzen: Durch die Sanierung steigt der Wert der Immobilie.

Folgende Maßnahmen dienen dazu den Energieverbrauch zu minimieren:

  • Außenwanddämmung
  • Dachdämmung
  • Dämmung der Keller-Außenwände
  • Kellerdeckendämmung
  • Fenstersanierung
  • Heizungssanierung
  • Solarthermie zur Warmwasser- und/oder Heizungsunterstützung

Man sollte ein Haus bei einer energetischen Sanierung immer als Ganzes betrachten. So kann man erkennen, welche Maßnahmen das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis haben: viele Maßnahmen sind vernünftig kombinierbar. Man sollte auf alle Fälle vor Beginn einer energetischen Sanierung einen Energieberater hinzuziehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok